Verletzungen, Unvergebenheit und Bitterkeit stören dein geistliches Leben

0 Kommentar 566 Ansichten
A+A-
Reset

Es gibt innere Blockaden, die unser geistliches Leben stören können. Sie verhindern, dass wir in die Fülle dessen hineinkommen, was Gott für uns hat. Es gilt Verletzungen, Unvergebenheit und Bitterkeit Gott hinzuhalten und ihm zu erlauben uns in diesen Bereichen zu heilen.

Was bewirken Verletzungen, Unvergebenheit und Bitterkeit in meinem Herzen?

Verletzungen, Unvergebenheit und Bitterkeit können tiefe Wunden in unserem Herzen hinterlassen und unser geistliches Leben negativ beeinflussen. Hier sind einige mögliche Auswirkungen:

  1. Seelische Schmerzen: Verletzungen und Unvergebenheit können seelischen Schmerz und Trauer verursachen, der uns daran hindert, wirklich frei und glücklich zu sein.

  2. Isolation: Wenn wir verletzt sind oder jemandem nicht vergeben können, kann es schwierig sein, Beziehungen zu anderen aufrechtzuerhalten. Wir können uns von anderen isolieren und uns einsam und isoliert fühlen.

  3. Bitterkeit: Bitterkeit ist eine negative Einstellung, die uns davon abhält, das Leben zu genießen und Gottes Segen zu empfangen. Bitterkeit kann dazu führen, dass wir uns ständig über Dinge beschweren und uns auf das Negative konzentrieren, anstatt das Gute in unserem Leben zu sehen.

  4. Geistliche Blockaden: Unvergebenheit und Bitterkeit können unsere Beziehung zu Gott blockieren und uns daran hindern, spirituell zu wachsen. Wir können uns unwohl fühlen, wenn wir beten oder die Bibel lesen, und es kann uns schwer fallen, Gottes Stimme zu hören.

  5. Gesundheitliche Auswirkungen: Unvergebenheit und Bitterkeit können sich auch auf unsere körperliche Gesundheit auswirken. Studien haben gezeigt, dass negative Emotionen wie Ärger, Wut und Groll das Immunsystem schwächen und zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen können.

Hebräer 12

14 Jagt dem Frieden mit allen nach und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn schauen wird;
15 und achtet darauf, dass nicht jemand an der Gnade Gottes Mangel leidet, dass nicht irgendeine Wurzel der Bitterkeit aufsprosst und ⟨euch⟩ zur Last wird und durch sie viele verunreinigt werden;

>> Elberfelder Bibel

Wie wirken sich Verletzungen, Unvergebenheit und Bitterkeit auf das Miteinander mit unseren Mitmenschen aus?

Verletzungen, Unvergebenheit und Bitterkeit können sich negativ auf unser Miteinander mit unseren Mitmenschen auswirken. Hier sind einige mögliche Auswirkungen:

  1. Schwierigkeiten in Beziehungen: Wenn wir verletzt sind oder jemandem nicht vergeben können, kann es schwierig sein, Beziehungen aufrechtzuerhalten oder neue Beziehungen aufzubauen. Unverarbeitete Verletzungen und Bitterkeit können uns dazu bringen, uns von anderen zurückzuziehen oder sie von uns fernzuhalten.

  2. Konflikte: Unverarbeitete Verletzungen und Bitterkeit können zu Konflikten mit anderen führen. Wir können uns in Auseinandersetzungen verwickeln, die sich manchmal sogar verschärfen können, wenn wir uns nicht öffnen und vergeben.

  3. Negative Emotionen: Unverarbeitete Verletzungen und Bitterkeit können auch negative Emotionen in uns hervorrufen, die sich auf unser Verhalten und unsere Interaktionen mit anderen auswirken können. Wir können uns gereizt, ängstlich, aggressiv oder traurig fühlen, was sich negativ auf unsere Beziehungen auswirken kann.

  4. Mangelndes Vertrauen: Verletzungen und Unvergebenheit können zu einem Mangel an Vertrauen in Beziehungen führen. Wenn wir verletzt wurden, können wir anderen gegenüber misstrauisch werden und es schwer finden, ihnen zu vertrauen.

  5. Einsamkeit: Wenn wir uns von anderen zurückziehen oder uns isolieren, können wir uns einsam und von der Welt abgeschnitten fühlen.

Epheser 4

31 Bitterkeit, Aufbrausen, Zorn, wütendes Geschrei und verleumderisches Reden haben bei euch nichts verloren, genauso wenig wie irgendeine andere Form von Bosheit.
32 Geht vielmehr freundlich miteinander um, seid mitfühlend und vergebt einander, so wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat.

>> Neue Genfer Übersetzung

Und was hat das mit meinem geistlichen Leben zu tun?

Epheser 4, 11-12 lehrt uns:

11 Er hat die einen als Apostel, die anderen als Propheten, wieder andere als Prediger und schließlich einige als Hirten und Lehrer eingesetzt.
12 Ihre Aufgabe ist es, die Gläubigen für ihren Dienst vorzubereiten und die Gemeinde – den Leib Christi – zu stärken.

>> Neues Leben. Die Bibel

Wenn nun, wie oben beschrieben, aufgrund aktueller oder früherer Verletzungen, negative Emotionen, Drang zu Isolation, mangelndes Vertrauen mein Denken und Handeln bestimmen – dann kann es vorkommen, dass ich nicht offen bin das zu empfangen, was mir Gott durch Andere schenken möchte.

Meine innere Wut verhindert, dass Gott zu mir durch die Predigt spricht. Ich höre nicht die Ermutigung in der Stimme des Propheten. Unvergebenheit verhindert den Heilungsprozess, den Gott in mir wirken möchte.

In einem anderen Beitrag habe ich beschrieben, wie wichtig Gemeinschaft mit anderen Gläubigen für mein geistliches Leben ist.

Wie kann ich Heilung von Bitterkeit erleben?

Bitterkeit kann ein hartnäckiges Problem sein, aber es gibt Schritte, die du unternehmen kannst, um Heilung von Bitterkeit zu erfahren. Hier sind einige mögliche Schritte:

  1. Ehrlichkeit und Offenheit: Es ist wichtig, die Verletzungen und Wunden, die zur Bitterkeit geführt haben, anzuerkennen und zu akzeptieren, dass sie existieren. Gib dir selbst und anderen gegenüber ehrlich zu, wie du dich fühlst.

  2. Vergebung: Vergebung kann ein wichtiger Schritt zur Heilung von Bitterkeit sein. Vergebung bedeutet nicht, dass du die Handlung, die zur Verletzung geführt hat, billigst, sondern dass du bereit bist, den Schmerz loszulassen und demjenigen, der dich verletzt hat, zu vergeben.

  3. Gebet: Wende dich im Gebet an Gott und bitte ihn um Heilung und Frieden in deinem Herzen. Gott kann dir helfen, Bitterkeit loszulassen und dich von den Wunden der Vergangenheit zu befreien.

  4. Gemeinschaft: Suche die Unterstützung und Ermutigung von anderen Gläubigen. Teile deine Geschichte mit anderen bitte sie, dich zu unterstützen und für dich zu beten.

  5. Zeit: Gib dir selbst Zeit, um zu heilen. Bitterkeit ist kein Problem, das über Nacht gelöst werden kann. Es kann einige Zeit dauern, bis du dich von den Verletzungen der Vergangenheit erholt hast. Während du eine Entscheidung treffen kannst, zu vergeben, brauchen deine Emotionen und Gefühle oft noch Zeit heil zu werden.

Es ist wichtig zu betonen, dass Heilung von Bitterkeit ein Prozess ist, der Zeit, Geduld und Vertrauen in Gott erfordert. Gib nicht auf und bleibe auf dem Weg zur Heilung beharrlich, um die Freiheit und den Frieden zu finden, die Gott dir schenken möchte.

Gebet

Danke himmlischer Vater, dass du mich so sehr liebst.
Danke, dass ich zu dir kommen kann, mit allem was mich beschwert und belastet.
Danke Jesus, dass du für alle meine Verletzungen ans Kreuz gegangen bist. So wie du deinen Schuldigern vergeben hast, will auch ich denen vergeben, die mir unrecht getan haben. Die mich verletzt haben.
Vater, ich halte dir mein verwundetes und verletztes Herz hin und bitte dich um deine heilende Liebe. Ich brauche deine Heilung und Wiederherstellung, damit ich wieder Vertrauen kann. Mich wieder öffnen kann. Wieder auf Andere zugehen kann und mich nicht aus Angst erneut verletzt zu werden, zurückziehe.
Herr, richte du deinen Schutz über mir auf, damit ich nicht erneut verletzt werde.
Heiliger Geist, danke dass du mir aufzeigst, wo ich vergeben muss. Wo ich mich verschlossen habe. Wo ich zugelassen habe, dass Bitterkeit in meinem Herzen Raum gewinnt. Danke, dass du mich in die Freiheit führen willst. Danke, dass du mir die Fülle geben willst – ich will alles empfangen, was du für mich hast. Auch von allen Menschen, die du gebrauchen willst, um mich zu segnen.

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit dem Absenden dieses Formulars stimmst du der Verarbeitung und Speicherung deiner Daten auf dieser Homepage zu.

Unvergebenheit

Anschrift:

Kohlstattweg 23
82278 Althegnenberg

Kontakt:

+ 49 171 5800 598
info@hoffmeister.com.de

2023 – Copyright – Stefan Hoffmeister – ImpressumDatenschutz